Auf Schatzsuche im Seeräuberland

Lassen Sie die Kinder das Seeräuberland erkunden – einen wunderschönen Naturspielplatz mit dem „Pirat“ Thema. Hier gibt Herausforderungen Groß und Klein.

Die Geschichte des Piraten auf Gavnø

Aus dem Grundbuch von Valdemar Sejr von 1231 wissen wir, dass es auf Gavnø ein „Haus“ gab. Es war wahrscheinlich der Ort, an dem Königin Margrethe I. später das Nonnenkloster errichtete, als sie 1398 die Insel übernahm. Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass es sich bei dem erwähnten Haus um eine befestigte Burg handelte und dass der Bürgermeister ein unternehmungslustiger Pirat war, der die Venderen und andere Seefahrer im oder außerhalb des Fjords jagte. Einer dieser Burgherren war Herr Reyonson, der bis zu seinem Tod im Jahre 1326 Häuptling auf Gavnø war.

Aus der Geschichte wissen wir, dass die Venderen Plünderungen an den südseeländischen Küsten unternommen haben. Der Dybsø-Fjord war ein naheliegendes Ziel für solche Kreuzzüge. Bei Carls Gab hatten sie die Gelegenheit zur Doppel Plünderung, da sie sowohl in Barsø (der nordwestlichen Ecke von Vejlø) als auch in Gavnø plündern konnten.

Die Legende besagt, dass Herr Carl der Kapitän dieser Kreuzzüge war. Er sah von seinem Posten in Barsø aus zu. Als ein Schiff in den Fjord fuhr, gab er dem Häuptling auf Basnæs und auf Gavnø ein Zeichen, und dann begann die Jagd.

Die phantasievolle Geschichte schildert sehr gut die Gesetzlosigkeit, die zu dieser Zeit in diesem Teil des Landes herrschte. Als Königin Margrethe I das Nonnenkloster auf Gavnø errichtete, versuchte sie, diese wilden „Seeleute“ zu stoppen, indem sie sie für verboten erklärte. Aber der Häuptling von Carls Gab, der der Legende nach der hässlichste der Piraten war, ließ sich keine Angst einjagen. Er griff das Nonnenkloster an und griff die wehrlosen Nonnen an. Es geschah jedoch nicht ungestraft, denn in der Weihnachtsnacht soll das „Raubschloss“ mit allen bösen Bewohnern des Schlosses ins Meer gesunken sein. Wo die Burg verschwand, gibt es der Legende nach ein bodenloses Loch.

Die Räubergeschichte endet damit, dass zwei junge Männer einmal versuchten herauszufinden, ob das Loch wirklich bodenlos ist. Sie banden ein Pflugeisen an ein langes Seil und ließen es in die Tiefe fallen, um den Boden zu erreichen. Aber da es keine Seile mehr gab und sie immer noch nicht den Boden erreicht hatten, mussten sie das Seil wieder hochziehen, und groß war ihr Entsetzen, da sich ein Schädelkopf an dem Pflug befand. Die Männer eilten an Land und kamen nicht mehr an das bodenlose Loch heran – sie hatten genug gesehen.

Faktabox

Lassen Sie die Kinder mit einer spannenden Seekarte im Schlosspark von Gavnø auf Schatzsuche gehen.

Alle Kinder können zwischen tollen „Schätzen“ als Gewinn wählen. Es gibt Preise mit für Jungen und Mädchen.

Die Schatzsuche ist im Ticketverkauf, im Schlossladen und im Schloss erhältlich.